Offener Brief an US-Administration anlässlich des Papstbesuches in Kuba

Pressemitteilung des Vorstands - 16. September 2015


Den Besuch von Papst Franziskus in Kuba und den USA nimmt der Vorstand
des Netzwerk Cuba e.V. zum Anlass, sich mit einem Offenen Brief an den US-Präsidenten
und die US-Administration zu wenden. Der Brief wurde auch dem
US-Botschafter in Berlin übergeben und beinhaltet zwei Appelle.


Zum einen erinnert das Netzwerk an die aktuelle, sehr großzügige humanitäre
Maßnahme der kubanischen Regierung, im Vorfeld des anstehenden Papstbesuches
in Kuba die Freilassung von 3.522 Menschen aus Gefängnissen zu
veranlassen. Dabei handelt es sich meist um über 60-jährige oder unter 20-
jährige Insassen, oder solche mit chronischen Erkrankungen. In diesem Kontext
wird US-Präsident Obama in dem Brief gebeten, ebenfalls eine angemessen
große Zahl an Gefangenen freizulassen, darunter vor allem politische Gefangene
wie der afroamerikanische Aktivist und Autor Mumia Abu Jamal, der seit über
30 Jahren unter ominösen Umständen eingesperrt und kürzlich an Hepatitis C
erkrankte. Dazu gehört auch der Vorsitzende des American Indian Movement,
Leonard Peltier, der gerade einen 71sten Geburtstag hinter Gittern begehen
musste. Auch sollte Oscar López Rivera freigelassen werden, der für die
Unabhängigkeit Puerto Ricos von den USA kämpft/e und seit 34 Jahren lediglich
wegen „Verschwörung“ eingesperrt ist. Das wäre, so heißt es in dem Brief, „eine
große humanitäre Geste angesichts der zu Ende gehenden Präsidentschaft von
Barack Obama.


Zum zweiten fordert der Netzwerk-Vorstand die sofortige Beendigung der US-Blockade
gegen Kuba, und schließt sich damit der Hauptforderung des
“International Committee for Peace, Justice and Dignity for the Peoples” an, die
in Washington,DC eine ganze Aktionswoche zu diesem Thema durchführen –
gemeinsam mit solidarischen Gästen aus zahlreichen anderen Staaten. Diese
Forderung wird von allen Staaten geteilt – außer den USA und Israel.
Gemeinsam mit den Kuba-Solidaritätsgruppen vieler anderer Staaten wird das
Netzwerk Cuba in der BRD verstärkt für ein Ende der US-Blockade gegen Kuba
wirken.

 

Zurück